Geschichte des Turniers

Das mit A-Jugend-National-Mannschaften international besetzte Handballturnier findet traditionell vom 27.Dezember bis 29.Dezember in der Merziger Thielspark-Halle statt. 

Die Veranstaltung genießt inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus in Handball-Fachkreisen den Ruf einer „kleinen“ Europa-Meisterschaft im männlichen A-Jugend-Bereich. Viele Nationaltrainer nutzen die Zeit zwischen den großen EM-und WM-Turnieren, um ihre Nationalmannschaft weiter einzuspielen bzw. um weitere Perspektivspieler zu testen.

1987 erstmals durchgeführt, war das (bis 2007 noch unter dem Namen „ Hela-Cup“) firmierende Turnier von der damaligen Vereinsführung des HSV Merzig-Hilbringen unter dem Vorsitz von Herrn Dr. Ernst Zimmer ins Leben gerufen worden, um die Jugendarbeit zu fördern und zu unterstützen. Niemand hätte sich damals träumen lassen, dass aus diesem Turnier einmal eines der renommiertesten internationalen Jugend-Handball-Turniere in Europa werden würde.

 

In der Zeit von 2008 bis 2012 - also 5 Jahre lang - war die Victor's Gruppe Hauptsponsor und damit auch Namensgeber der Veranstaltung. Für die angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit möchte sich der HSV Merzig-Hilbringen an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken.

 

Ab 2013 startet das Turnier mit einem neuen Hauptsponsor und damit wird die Veranstaltung ab sofort auch unter dem Namen des neuen Sponsors firmieren: SparkassenCup! Wir freuen uns sehr über die Zusage der Sparkasse. Es ist dem HSV Merzig-Hilbringen gelungen, mit dem Sparkassen Verband, dem Sparverein Saar sowie der Sparkasse Merzig-Wadern neue Partner und Förderer zu finden, die dieses einzigartige Turnier die nächsten Jahre unterstützen und finanziell absichern. 

 

Es geht also weiter mit der Handball-Show in Merzig!


Am Anfang waren Vereinsmannschaften aus dem Ausland zu Gast, der erste Turniersieger kam vom ASPTT Metz und war 1987 französischer Jugendmeister.

Schon 1989 bei der dritten Auflage des Turniers waren mit der Vertretung aus Deutschland und Luxemburg zwei Jugend-National-Mannschaften am Start. Und es sollten innerhalb kürzester Zeit immer mehr Länder werden, die ihre National-Mannschaften auf den Weg nach Merzig schickten. Bis heute haben insgesamt 28 Länder mit ihren Nationalmannschaften am Victor`Cup teilgenommen, 3 Landes-Auswahlen gaben sich die Ehre sowie 11 Vereinsmannschaften.

Stammgast und seit 1989 bei jeder Austragung dabei ist die Auswahl des DHB und genauso lang stellt der HV-Saar eine Mannschaft fürs Turnier. Großer Beliebtheit beim Publikum, besonders bei den jungen Damen, erfreut sich die Nationalmannschaft Islands, die seit 1995 mit nur einer kurzen Unterbrechung regelmäßiger Gast in Merzig ist. Ebenso die Schweiz und Frankreich, die schon zum Establishment gehören. Die Dänen waren jahrelang gerngesehener Gast in Merzig und haben bereits für 2013 als amtierender Jugend-Weltmeister ihre Zusage gegeben.

Natürlich gibt es bei einer Zeitspanne von 27 Jahren auch immer wieder mal Pannen und Problemchen, über die berichtet und im Nachhinein auch geschmunzelt werden kann. So waren z.B. für 2004 die Ägypter angemeldet, sagten aber 2 Tage vor Turnierbeginn ab, weil sie vergessen hatten, ihre Einreisegenehmigungen frühzeitig zu beantragen. Oder aber auch Israel, die im Jahr 2000 auf Grund der politischen Lage mit eigenem Sicherheitsbeamten angereist waren und mit 80 Dosen Handball-Harz im Gepäck wieder die Heimreise angetreten haben. Genauso die Weißrussen, die ihre Anreise immer mit dem Bus gestalten und dafür einigen Umstand und viele Kilometer in Kauf nehmen. In der Zeit der Wende hat Deutschland im Jahr 1990 mit 2 Teams teilgenommen: zum einen mit einer Vertretung der Bundesrepublik Deutschland als auch mit einem Team der Vertretung der früheren DDR.

Das „Who is who“ im europäischen Handball – in ihrer Jugendzeit waren sie alle hier in Merzig:
Deutsche Nationalspieler wie Carsten Lichtlein, Pascal Hens, Christian Zeitz, Johannes Bitter, Lars Kaufmann, Christian Sprenger, Holger Glandorf, Uwe Gensheimer und Martin Strobel waren da. Aber auch internationale Größen wie Robert Gunnarsson, Asgeir Örn Hallgrimsson, Logi Geirsson und Ingimundur Ingimundarson (Island), Jesper Noddesbo (Dänemark), Karol Bielecki (Polen), Michael Guigou, Luc Abalo, Nikola Karabatic (Frankreich) oder etwa Igor Vori (Kroatien). Die Liste könnte problemlos weitergeführt werden – alle diese Spieler haben zu ihrer Zeit ein Stell-Dich-Ein in Merzig gegeben.

Seit einigen Jahren nutzt außerdem der DHB zusammen mit der DHTV (Deutsche-Handball-Trainer-Vereinigung) das Turnier als Plattform, um für seine A-Lizenz-Trainer parallel zum Turnier eine Fortbildungsmaßnahme durchzuführen. Anerkannte Trainer der Bundesliga und Dozenten geben ihr Wissen in Vorlesungen und bei Trainingseinheiten weiter bzw. verlängern ihre Lizenz.

Auch im Schiedsrichterbereich wird das Turnier inzwischen genutzt, um die Nachwuchskader der Bundesliga-Schiedsrichter zu schulen und im Einsatz zu testen.

Zum Gelingen der Veranstaltung tragen aber auch die vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfer bei - mittlerweile über 230 Helfer an den 2 1/2 Veranstaltungstagen - die zum Teil schon seit Anbeginn der Veranstaltung dabei sind und sich zwischen den Jahren in den Dienst der guten Sache stellen, um für einen reibungslosen Ablauf auf allen Ebenen zu sorgen. Sie sind ein eingeschworenes Team und freuen sich immer auf diese arbeitsreiche Zeit. 

Und nicht zu vergessen: die Gespräche und Planungen für das nächste Turnier beginnen immer schon ein Jahr im Voraus. Anreise der Teams, Schiedsrichter, Zeitnehmer, Wischer, Hallensprecher, Musik, Unterkunft der Teams, Fahrdienste für die Mannschaften, Verpflegung für Teams und Zuschauer, Betreuung der Mannschaften, Dolmetscher-Dienste, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. All das muss frühzeitig abgeklärt und organisiert werden. Bereits während der Durchführung des Turniers werden z.B. mit den teilnehmenden Mannschaften Absprachen bezüglich der Teilnahme für das nächste Jahr getroffen. Über viele Jahre hinweg zeichnete Bernhard Gill für die Organisation des Turniers verantwortlich, seit seinem viel zu frühen Tod im Jahr 2009 ist diese Aufgabe von Thomas Rau übernommen worden.

3 Tage lang eine volle Halle, tolle Atmosphäre, begeisterte Zuschauer, spielfreudige Mannschaften, interessante Spiele, Landestrainer, Spielerbeobachter und vor allen Dingen natürlich die zukünftigen Weltstars des Handballs geben sich die Ehre in Merzig.

Der SparkassenCup ist ein internationales Handballturnier, dass für männliche A-Jugend Nationalmannschaften bereits ohne Unterbrechung im 31. Jahr vom HSV Merzig-Hilbringen ausgerichtet wird.

 

Seit 1987 ausgetragen, firmierte das Turnier bis 2007 unter dem Namen Hela Cup, bis 2012 nannte sich die Veranstaltung Victor's Cup und seit dem Jahr 2013 trägt der HSV Merzig-Hilbringen die Veranstaltung unter dem Namen Sparkassen Cup aus.

Traditionell findet das Turnier in der Zeit vom 27. - 29. Dezember jeden Jahres in Merzig (Saarland) statt, gespielt wird in der alt ehrwürdigen Thielsparkhalle.